AT Trinkwasserhygiene

Trinkwasser

Trinkwasser … das kostbare Naturprodukt …

Wasser für den menschlichen Gebrauch zum Trinken, Kochen und zur Speisezubereitung. Sauberes Wasser ist ein Grundbedürfnis. Dies gilt für das Baby bis zum Greis. 

Wir benutzen es zur Körperpflege und Reinigung unserer Wäsche und Gegenstände, die Kontakt zu Lebensmitteln haben.

Um Schädigungen der menschlichen Gesundheit durch den Genuss oder Gebrauch des Wassers zu vermeiden, gibt es die Trinkwasserverordnung – TrinkwV 2001.

Im Vollzug der gesetzlichen Trinkwasserverordnung ist es vorgeschrieben, dass alle Anlagen gemäß TrinkwV § 32c mit mehr als 400 Liter Fassungsvermögen und/oder deren Warmwasserleitungen mehr als 3 Liter Inhalt haben und mit denen Wasser an die Öffentlichkeit abgegeben werden ( Kindergärten, Sportstätten, Hotels, Altenheime, Krankenhäuser etc.) in regelmäßigen Abständen beprobt werden müssen ( mind. 1x jährlich).

Seit dem Inkrafttreten der neuen Trinkwasserverordnung vom 01.11.2011 gelten diese Vorgaben und Untersuchungspflicht auch

  • für gewerblich genutzte Immobilien
  • Großwohnanlagen
  • sinngemäß für alle anderen Trinkwasserinstallationen

Diese sind alle drei Jahre zu beproben.

Ein- und Zweifamilienhäuser sind derzeit noch von dieser Regelung ausgeschlossen. Eine freiwillige Beprobung ist selbstverständlich jederzeit möglich.

Die Frist für den ersten Untersuchungszyklus in betroffenen Wohngebäuden lief bereits am 31.12.2013 ab.

Anlass dieser Überprüfungen ist den Angaben zufolge der Verdacht von Gesundheitsexperten, dass viele, teilweise tödlich verlaufende Lungenentzündungen auf eine nicht erkannte Infektion mit Legionellen zurückzuführen seien. Als Brutstätte für Bakterien dienen zentrale Warmwasserbereitungsanlagen, Stagnationsleitungen und Armaturen. Legionellen kommen in warmem und kaltem Wasser vor und werden durch das Einatmen von zerstäubtem Wasser – etwa beim Duschen – übertragen.